Während wir unsere Aktivitäten für 2019 Schritt für Schritt angehen, bietet sich uns zugleich die Gelegenheit, über das Jahr 2018, das für das Europäische Soziale Netzwerk so prägend war, zu reflektieren. Inmitten von Unwägbarkeiten durch den Brexit haben wir unsere Geschäftsstelle von Brighton (Großbritannien) nach Brüssel verlegt, während das tägliche Geschäft weiter lief. Unser Jahresbericht, der in fünf Sprachen erschienen ist und den wir im Folgenden kurz zusammenfassen, gibt einen Überblick über all unsere Tätigkeiten.

Der Vorsitzende des ESN Christian Fillet skizziert die Vision des Europäischen Sozialen Netzwerks, einen großen Sprung nach vorne zu machen und unser Engagement für ein sozialeres Europa fortzuführen, trotz Rückschlägen wie dem Brexit und Haushaltskürzungen im öffentlichen Sektor. Wir haben 2018 unser Bestreben fortgesetzt, die sozialen Dienste auf regionaler und kommunaler Ebene mit der EU zu vernetzen und unsere Mitglieder nach Brüssel geholt, um dort wichtigen Input für die Europäische Kommission zu geben. Die wichtigsten Trends und Schwerpunkte finden sich in unserer Publikation zum Europäischen Semester 2019.

Im vergangenen Jahr haben 322 Fachkräfte aus den sozialen Diensten an unseren Aktivitäten teilgenommen, die von der Europäischen Kommission gefördert wurden. Allein 172 von ihnen kamen zu unserem Seminar zur inklusiven Aktivierung in Wien, das in Zusammenarbeit mit der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft und der Stadt Wien, unserem Mitglied, organisiert wurde. Besonders wichtig war das Seminar, weil wir dort unser Konzept #InclusiveActivation zur Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit und sozialer Inklusion sowie unsere Broschüre mit Instrumenten zur inklusiven Aktivierung vorgestellt haben.

Um uns weiterhin über Beispiele guter Praxis auszutauschen, haben wir unsere Arbeitsgruppe ‚Integrierte Pflege und Betreuung‘ eingerichtet, die einen besonderen Schwerpunkt auf Kinder legen wird. Außerdem haben wir die Arbeitsgruppe ‚Ziele für nachhaltige Entwicklung‘ (SDGs) gegründet und ein Grundsatzpapier mit den Kernbotschaften unserer Mitglieder veröffentlicht, um über den europäischen Tellerrand hinaus auch einen Blick auf globale Dimensionen zu werfen.

Schließlich kamen 610 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 39 Ländern zu unserer Jahreskonferenz in Sevilla, bei der die Regionalregierung Andalusiens neben dem Provinzrat von Sevilla und der Bankenstiftung La Caixa der wichtigste Partner war. Die Messlatte für unsere diesjährige Konferenz in Mailand unter dem Motto ‚Streben nach Qualität‘ liegt nun sehr hoch.

Unser Erfolg im Jahr 2018 gründet sich auf einer Mischung aus wachsender Vernetzung, besserer Kommunikation und dem institutionellen und privaten Engagement unserer Partner.

Alfonso Lara Montero, unser Geschäftsführer, kann versichern, dass das ESN sich auch 2019 weiterhin mit aller Kraft für nachhaltige soziale Dienste für alle Menschen einsetzen wird.